Verkehrszeichen-Absolutes-Halteverbot
Innehalten
Da, wo ich wohne, hat es einige dieser Halteverbotstafeln.

Heute aber lädt uns der Muttertag ein, innezuhalten. Zu feiern, dass und weswegen wir leben.
Uns an all das zu erinnern was lebensfördernd und lebensgebend war und ist in unseren Leben.
Wer uns genährt, geliebt, gehegt hat und uns liebes- und beziehungsfähig machte, uns ermöglichte, Liebe und Hege weiterzugeben, die Brüchigkeit unseres Lebens anzunehmen und einzuordnen.

Mein liebes Grossmueti hat uns Enkelkindern immer Zucker über den Salat gestreut. Das war köstlich und nirgends sonst zu haben. Heute würde ich wohl eher verzichten, als gezuckerten Salat essen...
Vieles ändert sich; die Erinnerung an das Besondere, das Nahe, das Fröhliche, Starke bleibt und nährt mich.

Halten und parken Sie so lange Sie mögen in den Erinnerungen und in der Gegenwart (lachen Sie, weinen Sie, verzeihen Sie).

Herzlich,

Franziska Kuhn