Badezimmerspiegel
«Vater, Sohn und Heiliger Geist bedeutet, dass das Geheimnis jenseits von uns, das Geheimnis unter uns und das Geheimnis in uns allen das eine Geheimnis ist. Die Dreieinigkeit ist also eine Art und Weise etwas über uns auszusagen und darüber, wie wir Gott erfahren.» lasen wir in der Tagesdosis von gestern.
Tomás Halík* lässt uns auf eine nochmals andere Weise über dieses Geheimnis- und über die aktuelle Diskussion der Gleichwertigkeit der Menschen- nachdenken:

Was können wir über Gott sagen? Als Erstes sowie Letztes die Worte des Psalms:
Rings um ihn her sind Wolken und Dunkel. Ps 97,2.
Wir wissen also nicht, wer Gott ist (wie er in sich selbst ist) und wie er ist, was das Verb sein überhaupt bedeutet, wenn es auf Gott bezogen ist. Dies übersteigt all unsere Erfahrung, unsere Vorstellungskraft, alle Möglichkeiten unseres Verstandes.
Gott ist also ein undurchdringliches Geheimnis andererseits steht in Kol 1,15 Gott und Mensch sind sich ähnlich (Gott schuf den Menschen als sein Ebenbild Gen 1,27)
Übertreiben wir diese Wahrheit, so verfallen wir in primitive, anthropomorphe Vorstellungen von Gott, von denen es dann nicht weit zu der Gegenaussage der Atheisten ist: Der Mensch habe sich Gott als Ebenbild geschaffen. Trotzdem sind sich Gott und Mensch „irgendwie“ ähnlich; und das ist für uns enorm wichtig. Gottes Ebenbild ist nämlich kein abstrakter, idealer Mensch, dargestellt in Lehrbüchern der Anatomie oder Moral, keine „Idee“ von Mensch, kein theologisches Phantasieprodukt von einem „menschlichen Wesen“ das in der Welt und in der Geschichte real gar nicht existiert. Jeder Mensch, ich wie auch du, ist Ebenbild Gottes. Gottes Unendlichkeit kann sein Ebenbild nur in der unendlichen Pluralität der Welt der Menschen finden. Jedes dieser Porträts Gottes ist ganz anders- jedes aber vom Autor signiert, authentisch, wahr. Insofern sagt jeder durch seine unverwechselbare Einzigartigkeit etwas Neues und Wahrhaftiges über Gott sowie über sein unerschöpfliches Geheimnis aus.


Herzlich,

Franziska Kuhn

*in "Geduld mit Gott. Die Geschichte von Zachäus heute"