Stoppuhr auf Null
VOR UND NACH CORONA
„Als Corona noch nicht war...“ und „Wenn Corona vorbei ist...“
So beginnen seit Wochen die Sätze und Erzählungen meiner Tochter. Und dann erzählt sie von Erinnerungen aus dem Tagi und von ihren Freunden, von einem Geburtstag ohne den Besuch der Oma, von Spielplatz und Badi-Besuchen. All das, was lange Zeit nicht möglich war; all das, was wir immer noch einschränken, damit vor allem ich mich nicht anstecke und das Virus dann unbemerkt in „meine“ Altersheime trage.
Für sie bedeutet das Virus eine Zeitenwende. An diese Zeit wird sie sich erinnern, auch wenn viele andere Erlebnisse ihrer Kindheit in einem dichten Nebel kindlichen Vergessens untertauchen. Vor Corona. Nach Corona. Eine Zeitenwende. v.Cr. und n.Cr.

Seit über 2000 Jahren haben wir eine „neue“ Zeitrechnung. Beziehungsweise der Punkt Null für unsere Zeitrechnung wurde auf vor 2020 Jahren festgesetzt. Vor Christus. Und nach Christus. Zeitenwende.
Ich habe mich in den letzten Wochen gefragt, wann das Bewusstsein für die Zeitenwende damals entstanden ist: Wann haben nicht nur einzelne BeGEISTerte sondern viele den Zeitpunkt des Lebens von Gottes Sohn mit uns Menschen auf der Erde nicht nur als besonderen Moment in ihrem Leben, sondern als grundsätzlichen Umbruch im Weltgeschehen empfunden?

„n.Cr.“ bleibt hoffentlich höchstens eine medizinische Zeitangabe. Oder eine individuelle, biographische, wenn Kinder ihren Kindern irgendwann berichten, wie es damals war. Wenn Ältere durch Einsamkeit in ihrer sozialen und psychischen Gesundheit gefährdet werden. Wenn „Risiko-Menschen“ mit Angst leben und auf den Schutz durch das verantwortungsvolle Handeln anderer existenziell angewiesen sind.
Ob die Zeit „n.Cr.“ daher als eine Zeit von gesellschaftlicher Segregation in unserem Zusammenleben eingeht, in der das Leben den Jungen, Gesunden, Starken vorbehalten ist, und allen Anderen gesellschaftliche Teilhabe verwehrt bleibt; oder ob diese Zeit in ein neues Bewusstsein für die Verletzlichkeit in einer globalisierten Welt führt, zu verantwortlichem Handeln, in dem mein Spass bei der Gesundheit meines Nächsten endet, das wird sich noch zeigen.

Unsere jetzige Zeitrechnung (n.Chr) gibt die Entscheidung darüber aber eigentlich schon vor: Ich bin froh, dass unsere Zeitrechnung mit einem positiven Ereignis beginnt, mit einer Geburt. Dass unserer Zeitrechnung so Versöhnung, Liebe, Gnade zugrunde liegen. Dass unserer Zeitrechnung das Leben so immanent schon in die Zähl- (und damit auch Denk-)weise eingeprägt ist.

Mit herzlichen Grüssen
Claudia Basler