EIN GEBET FÜRS ALTER
Teresa von Ávila (1515-1582) war eine äusserst temperamentvolle, geistreiche und oft sehr witzige Frau. Dass ihr Leben und Wirken in die Zeit und Bewegung der Gegenreformation gehört, muss uns heute nicht mehr kümmern. Auch wir können, wenn wir wollen, viel lernen von ihren Einsichten in das, wie Menschen sind und mit Gott umgehen können und sollen. Vor drei Jahren besuchten wir ihre Heimatstadt Ávila und stellten mit Befremden fest, dass sie dort zur milden und gehorsamen Magd der Kirche stilisiert wird.

Ihr Humor und ihre Tiefe kommen im berühmten «Gebet eines älter werdenden Menschen» zum Ausdruck. Kürzlich kam ich im Gespräch mit ein paar Leuten darauf – und ich versprach, es einmal als «Dosis» zu bringen. (Es lässt sich übrigens auf unzähligen Seiten im Internet finden.) Voilà donc:

O Gott du weißt, dass ich von Tag zu Tag älter werde.

Bewahre mich vor der Einbildung,
bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen.
Erlöse mich von der großen Leidenschaft,
die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.
Lehre mich nachdenklich, aber nicht grüblerisch,
hilfreich aber nicht aufdringlich zu sein.

Bei meiner ungeheuren Ansammlung von Weisheit scheint es mir ja schade,
sie nicht weiterzugeben.
Aber du verstehst, dass ich mir ein paar Freunde erhalten möchte.
Bewahre mich vor der Aufzählung endloser Einzelheiten
und verleihe mir Schwingen, zur Pointe zu kommen.
Lehre mich schweigen über meine Krankheiten und Beschwerden.
Sie nehmen zu, und die Lust sie zu beschreiben wächst mit jedem Jahr.
Ich wage nicht, die Gabe zu erflehen,
mir die Krankheitsschilderungen anderer mit Freuden anzuhören,
aber lehre mich, sie geduldig zu ertragen.

Lehre mich die wunderbare Weisheit, dass ich mich irren kann.
Erhalte mich so liebenswert wie möglich.
Ich möchte keine Heilige sein, mit ihnen lebt es sich schwer,
aber ein alter Griesgram ist das Krönungswerk des Teufels.

Lehre mich, an anderen Menschen unerwartete Talente zu entdecken
und verleihe mir die schöne Gabe, sie auch zu erwähnen.

Mit herzlichen Grüssen und dem Wunsch, dass das Gebet sich auch bei mir erfülle...
Benedict Schubert

P.S. Das Bild – übrigens – ist ein Ausschnitt eines Reliefs aus der grossen Kirche in Ávila. Es zeigt die beiden Alten Simeon und Hanna (Lk 2, 25-38) bei der Darstellung Jesu im Tempel.