Silke Lemcke Aquarell
Wissen Sie, welche Farbe Ihre Seele hat?




Ich habe mir diese Frage bisher so nie gestellt... So wie ich überhaupt keine genau definierte Vorstellung davon habe, was ich meine, wenn ich von Seele spreche – und es ist mir wohl, dass ich meine Seele als etwas belasse, was ich nicht näher beschreibe, was ich nicht mit Worten und Vorstellungen zu begrenzen versuche.
Und doch berührt mich die Frage:
Welche Farbe hat meine Seele?
Welche Farbe hat Ihre Seele?

Welche Farbe hat Jesu Seele?

Und hat sich diese Farbe geändert?
In den letzten Tagen vor seinem Tod,
am Karsamstag,
und am Tag der Auferstehung?

„Nach der Beschaffenheit der Gegenstände, die du dir am häufigsten vorstellst, wird sich auch deine Gesinnung richten, denn von den Gedanken nimmt die Seele ihre Farbe an.“ schreibt Marc Aurel, römischer Kaiser und Philosoph des 2. Jahrhunderts n. Chr.
In Anlehnung an Marc Aurel stelle ich mir bei Jesus eine helle Seele vor, in bunten (aber nicht schrillen) Farben, von der sich am Stillen Samstag die letzten dunkleren Schleier verziehen und die in der Osternacht ganz leise zu leuchten beginnt, die Licht und Freundenfarben ausstrahlt...


Ich richte meinen Blick in die Stille dieses Tages...
Gehe in Gedanken von der gestrigen Tiefe und Dunkelheit der morgigen Hoffnung entgegen...
Ich öffne mich, um meine Seele einfärben zu lassen von diesen Tagen:
Gott, male mich, gestalte mich, beschreibe mich mit Deinen Worten und Deinen Farben...

In stiller Verbundenheit,
claudia basler


P.S. Zum Zeitpunkt, zu dem ich diese Tagesdosis schreibe sind schon fast alle unsere Ostergottesdienste so gut wie "ausgebucht" - das ist schön und schade zugleich! Wir führen immer 45 Plätze online, um einigen Kurzentschlossenen doch noch die Teilnahme direkt zu Beginn des jeweiligen Gottesdienstes zu ermöglichen. Und wer trotzdem "Ostern ohne" feiern muss, dem empfehle ich hier als Trost oder als Alternative gerne unsere Osterzeitschrift und unseren Stationenweg durch den Botanischen Garten.