Reformierte Kirchgemeinde Basel West

Die Zahl Zwölf

Meine Bilder<div class='url' style='display:none;'>/kg/baselwest/</div><div class='dom' style='display:none;'>erk-bs.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>1161</div><div class='bid' style='display:none;'>14380</div><div class='usr' style='display:none;'>613</div>

Das Dutzend voll – ein ungewöhnliches Konzertprojekt
Die Zahl zwölf ist voller Geheimnisse; sie symbolisiert die Vollkommenheit einer Einheit: Zwölf Stämme Israels, zwölf Jünger oder das Dutzend, das früher als Masseinheit sehr wichtig war.
Was hat es mit dieser Zwölfzahl auf sich – musikalisch und theologisch? In einem speziellen Kon-zertprojekt im Stephanus gehen wir der Zwölfzahl auf den Grund. Bereits zum zweiten Mal gastiert der junge, professionelle Chor «verba vocalis» unter der Leitung von Miro Hanauer bei uns im Neubad. In Zusammenarbeit mit dem Komponisten Sebastian J. Meyer, dem Trompetisten Micha-el Ferner und Pfarrer Jürg Scheibler entstand das Programm «ZWÖLF». Dem Chor, der aus zwölf Stimmen besteht, wird der von Meyer entwickelte «Dodekaeder-Lautsprecher» gegenübergestellt. Die zwölf Membranen dieses Lautsprechers in ihrer kugelförmigen Anordnung erlauben es, dass die Schallwellen von einem Punkt aus in alle Richtungen projiziert werden. Durch diese dreidimen-sionale Abstrahlung können starke räumliche Klangeffekte erzielt und Klangobjekte mit ihrer natür-lichen Abstrahlung dargestellt werden. Zur Aufführung kommen Werke aus den verschiedensten musikalischen Epochen: William Byrd, Johannes Brahms, Benjamin Britten, John Cage und Se-bastian J. Meyer. In drei grossen Blöcken thematisieren wir die Zahl zwölf: als perfekte, auseinan-derbrechende und wieder neu entstehende Einheit. Bei Byrd entdecken wir zudem die Einheit der Dreifaltigkeit, bei Britten die Einheit einer sich den Normen entgegenstellenden Volksgemeinschaft, und bei Brahms wird uns die grosse Frage des «Warum» im Auseinanderbrechen einer Einheit entgegen gesungen. Die Texte von Pfarrer Jürg Scheibler treten in Dialog zu den musikalischen Werken und führen durch die thematischen Ebenen.
Kein gewöhnlicher und gemütlicher Konzertabend erwartet Sie im Stephanus – jedoch ein Abend, den Sie nicht verpassen sollten, wenn Sie sich gern auf Neues einlassen! Herzlich Willkommen am Samstag, 18. Januar um 19.30 Uhr (Türöffnung ab 19 Uhr). Eintritt frei – Kollekte.
Autor
Baselwest Webredaktion

aktualisiert mit kirchenweb.ch
Bereitgestellt: 05.12.2019