Reformierte Kirchgemeinde Gundeldingen-Bruderholz

FORUM: Stummfilm und Orgel - Speedy

Speedy<div class='url' style='display:none;'>/kg/gundeldingen-bruderholz/</div><div class='dom' style='display:none;'>erk-bs.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>90</div><div class='bid' style='display:none;'>12211</div><div class='usr' style='display:none;'>46</div>

Speedy

Mittwoch, 21. November 2018, 19.30 Uhr, Zwinglihaus Kirchensaal. Speedy mit Harold Lloyd. Orgel: Johannes Fankhauser

Tiziana Fanelli,
“Rasante” Fortsetzung der Stummfilmreihe mit Live-Orgelmusik im Zwinglihaus

Harold “Speedy” Lloyd Swift ist Taxifahrer, und seine Verlobte Jane ist die Enkelin von Pop Dillon, dem Besitzer der letzten New Yorker Pferdebahn. Schon lange versucht die Bahngesellschaft, Pop seine Streckenrechte abzukaufen, allerdings ohne Erfolg. Glücklicherweise entdeckt Speedy den Komplott gegen Pop und setzt alles daran, um die Rechte an seiner Pferdebahn zu retten.

Der Film wurde im Jahr 1928 gedreht und ist der letzte Stummfilm, in dem Harold Lloyd auftrat. Lassen Sie sich auf den rasanten Fahrten durch New York City mitnehmen, begleitet von einer virtuosen Orgelimprovisation! In die Handlung integriert wurde auch ein spektakulärer Bahnunfall.

Einzigartige Orgelmusik
Johannes Fankhauser, geboren 1983, trat nach seinem Klavierstudium, in die Orgelklasse von Guy Bovet ein und erwarb 2008 das Konzertdiplom. Er gewann am internationalen Orgelwettbewerb in Luxemburg den Preis des Publikums für Improvisation. Am internationalen Wettbewerb in Münster erhielt er die Auszeichnung von der Jury und den Publikumspreis. Seine raffinierte Improvisationskunst und musikalische Begleitung von Stummfilmen sind sehr bekannt und hoch geschätzt.

Eintritt frei, Kollekte.

Von Anfang an wurde das Zwinglihaus auch als Kino genutzt: daran erinnert ein Kassenschalter im Hauptportal, und im Kirchensaal sind immer noch die Fensterchen für die Filmvorführung zu erkennen.
Gleich neben der Bühne, respektive der Kinoleinwand im Kirchensaal sind die Orgelpfeifen, der damaligen Ästhetik entsprechend, in einer geräumigen Orgelnische angeordnet. Die Tschanun-Goll Orgel wurde im Jahr 2011 komplett revidiert und beeindruckt durch ihren kompakten klaren Klang.
Autor
Andreas Möri

061 336 30 36
aktualisiert mit kirchenweb.ch
Besuche: 49 Monat - Bereitgestellt: 17.11.2018