Reformierte Kirchgemeinde Gundeldingen-Bruderholz

Wo bist Du, Mensch?

Brot für alle - Fastenopfer, Logo<div class='url' style='display:none;'>/kg/gundeldingen-bruderholz/</div><div class='dom' style='display:none;'>oeme.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>281</div><div class='bid' style='display:none;'>2463</div><div class='usr' style='display:none;'>121</div>

Im Gottesdienst vom 24. März, 10.00 Uhr Titus Kirche, schliessen wir die Predigtreihe zum Titusbrief ab (Tit 3,8-11). Wie in den vorangegangenen Predigten, wird der Abschnitt aus dem Titusbrief verbunden mit einem anderen biblischen Text. Diesmal mit einem Wort aus der Schöpfungserzählung: "Wo bist Du, Mensch?" (Gen 3,9) Präparandinnen und Präparanden stellen das Hungertuch 2019 vor.
Der Abschnitt aus dem Titusbrief empfiehlt, dass jene, die Gottes Wort hören und auf Gott vertrauen darauf bedacht sind, sich mit guten Taten hervorzutun. Das wirkt eigentlich recht unsympathisch. Allerdings - wenn der Glaube an Gott, wenn die Auseinandersetzung mit der biblischen Botschaft keine Auswirkung auf unser Handeln hat, stimmt auch etwas nicht.

Das diesjährige Hungertuch vom Künstler Uwe Appold lädt ein, über die erste Frage Gottes an die Menschen nachzudenken. "Wo bist Du, Mensch?" Wir können sie heute auch weiter verstehen: "Wo bist Du, angesichts von Ungerechtigkeit, angesichts von Zerstörung der Lebensgrundlagen?" Die Präparandinnen und Präparanden haben sich in den vergangenen Wochen mit der Gegenfrage auseinander gesetzt: "Gott, wo bist Du angesichts all dieses Leids und Elends in der Welt?"

Gemeinsam mit den Jugendlichen betrachten wir das Hungertuch und lassen uns auf unbequeme Fragen ein. Gleichzeitig wollen wir aber mit dem Titusbrief fragen, wie die biblische Botschaft und der Glaube an den menschgewordenen Gott in Jesus uns ermutigen und bestärken können. Nicht um uns mit guten Taten hervorzutun, sondern um unsere Verantwortung für diese Welt ernst zu nehmen.

Nach dem Gottesdienst laden wir herzlich ein, beim Kirchenkaffee noch auszutauschen und zu verweilen!
Autor
Monika Widmer

aktualisiert mit kirchenweb.ch
Bereitgestellt: 25.02.2019