Reformierte Kirchgemeinde Gundeldingen-Bruderholz

Faszination Heilige Schrift - Themenreihe 2020

Bild Themenreihe 2020<div class='url' style='display:none;'>/kg/gundeldingen-bruderholz/</div><div class='dom' style='display:none;'>erk-bs.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>90</div><div class='bid' style='display:none;'>14343</div><div class='usr' style='display:none;'>46</div>

Heutzutage gehen wir mit der Schrift häufig achtlos um, in aller Eile tippen wir ein SMS oder kritzeln eine Notiz. Schrift kann aber auch eine besondere, geradezu magische Aura ausstrahlen. Und dann gibt es «Heilige Schriften», die über Jahrhunderte überliefert wurden.
In der Themenreihe 2020 des Forums für Zeitfragen und der Kirchgemeinde Gundeldingen-Bruderholz beschäftigen wir uns damit, welche Bedeutung die «Heiligen Schriften» in unserer modernen Gesellschaft haben. Wir fragen, was uns heilig ist, und wo biblische Texte in einen Bezug zum persönlichen Leben und zur gesellschaftlichen und politischen Aktualität herstellen.

Was ist für uns heilig?
Mittwoch, 29. Januar 2020, 19 Uhr, Zwinglihaus
Mit Volker Schulz, Bischof der Herrnhuter Brüdergemeine

Heilige Schrift: Faszination oder Enttäuschung?
Donnerstag, 6. Februar 2020, 19 Uhr, Titus Kirche
Mit Sibylle Erhardt, Theologin; Kelly Kapfer, Samuel Sarasin und Johannes Schleicher,
OFFLine

Auf dem Weg zur Apokalypse?
Dienstag, 11.2.2020, 19 Uhr, Zwinglihaus
Mit Harald Matern, Theologe und Vertretern der Klimabewegung Basel

Auf die biblische Apokalypse nahmen die verschiedenen Ökologie- und Friedenbewegungen immer wieder Bezug. Auch in der derzeitigen Klimadiskussion sind solche Bezüge hörbar. Wovor die Klimabewegung warnt, ist eine weltliche, sehr reale Apokalypse.

Im Namen Gottes des Allmächtigen
Welche Autorität haben Verfassungen?
Dienstag, 18.2.2020, 19 Uhr, Zwinglihaus
Mit Felix Hafner, Jurist und Jürgen Mohn, Religionswissenschaftler

Um ihre Bedeutung symbolisch zu untermauern, machen die Verfassungen moderner Staaten oft Anleihen bei der biblischen Überlieferung. Die schweizerische Bundeverfassung beginnt beispielsweise mit der Präambel «im Namen Gottes des Allmächtigen». Und andere Verfassungen verwenden eine biblische Bildsprache, etwa indem auf dem Titelblatt zwei Tafeln abgebildet sind, wie sie Mose vom Berg Sinai heruntergebracht haben soll. Gerade in Frankreich, dem laizistischen Staat par excellence, waren solche Darstellungen zur Revolutionszeit sehr en vogue.

Freier Eintritt, Kollekte


Seminar zum Markus-Evangelium: Frohe Botschaft am Abgrund
Sonntag, 26. Januar 2020, 15.30-19 Uhr, Zwinglihaus
Kriegstraumatisierung als Grundlage des Markusevangeliums, mit Andreas Bedenbender, Theologe

Der katastrophale Ausgang des Jüdischen Krieges der Jahre 66-70 n.Chr. muss für Teile der damaligen Anhängerschaft Jesu ein traumatisches Geschehen gewesen sein. Wurde ihre Auferstehungshoffnung, die sich auf die Gewißheit der Auferweckung Jesu gründete, durch das Massensterben von Jerusalem nicht Lügen gestraft? In dem Seminar geht es darum, wie sich insbesondere das um das Jahr 70 entstandene Evangelium nach Markus völlig neu erschließt, wenn es als Krisendokument verstanden wird.

Erlebnistag Bibel: Der Dornbusch
die Bibel mit allen Sinnen erleben
Samstag, 15.2.2020, 9-16 Uhr, Titus Kirche
Mit Dorothee Dieterich, Theologin

Biblische Texte erschliessen sich in ihrer Vielschichtigkeit in einer sehr stark verlangsamten Lektüre. Die Geschichte vom Dornbusch verknüpft Alltägliches und Aussergewöhnliches, das als heilig erfahren wird. Wir nähern uns dieser Erfahrung, indem wir in den Text hineingehen, physisch, in Imaginationen, Dialogen, Szenen und dann unsere unterschiedlichen Erfahrungen in der Gruppe besprechen.
Vorkenntnisse braucht es keine, Neugier und die Bereitschaft sich auf Text und Gruppe einzulassen, genügt.

Anmeldung: Forum für Zeitfragen, info@forumbasel.ch
Kostenbeitrag Fr. 30.- (für Personen in Ausbildung gratis)



Autor
Andreas Möri

061 336 30 36
aktualisiert mit kirchenweb.ch
Besuche: 3 heute, 52 Monat - Bereitgestellt: 06.12.2019