Reformierte Kirchgemeinde Gundeldingen-Bruderholz

Was bedeutet mir die Titus Kirche?

Sonnenblume <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Werner&nbsp;N&auml;f)</span><div class='url' style='display:none;'>/kg/gundeldingen-bruderholz/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenweb.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>21</div><div class='bid' style='display:none;'>199</div><div class='usr' style='display:none;'>24</div>

An der Kirchgemeindeversammlung durfte ich kurz die Aktivitäten der Titus Kirche präsentieren. Hierfür habe ich verschiedene Menschen angefragt, was die Titus Kirche ihnen bedeutet. Hier finden Sie meine Ausführungen und die Voten der angefragten engagierten Mitglieder:
An der Retraite der Titus Kommission haben wir uns erstmals Gedanken darüber gemacht, wie wir das Standortprofil stärken können. Seelsorgerliche Kirche ist jener Begriff, der das zusammenzufassen versucht, was unser Gemeindeleben, unseren Schwerpunkt Familien-Generationenkirche und unser regionales Angebot OFFline miteinander verbindet. Der nächste Schritt wird nun sein, diesen Begriff «seelsorgerliche Kirche» zu präzisieren und darüber nachzudenken, wie wir noch mehr in diese Gemeindekultur hineinwachsen können: menschenfreundlich, dem Leben zugewandt und in grösstem Respekt vor dem vielfältigen Glaubensleben der Menschen, die hier ein- und ausgehen.

Die Gottesdienste sind jener Ort, an dem die unterschiedlichen Angebote der Titus Kirche miteinander verbunden werden. Regenbogen, Piazza, Konzerte, Lesegruppe, kirchlicher Unterricht – unsere vielfältigen Gottesdienste mit Beiträgen, Beteiligung und Themen aus den verschiedenen Bereichen verbinden Menschen miteinander. Gemeinsam stärken wir uns im Gang durch das Kirchenjahr mit den Glaubenserfahrungen der biblischen Menschen, mit der befreienden Botschaft des Evangeliums und den Impulsen aus Theologie und Literatur, um unseren Alltag im Privatleben und in der Gesellschaft zu meistern. Das Café im Bistro, der Apéro oder Kirchenkaffee läuten zusammen mit Kirchenglocken und Gottesdienst den Sonntag ein und laden zur Gemeinschaft ein. Wir haben uns für den Fall grösserer Einschränkungen durch Covid-19 ausgerüstet und vorbereitet, so dass wir unsere Gottesdienste auch live übertragen können.

Wenn es wuselt auf dem Kirchplatz oder unter dem Abendmahlstisch in der Kirche, im Glöggli oder in der Kinderecke, dann gibt es Kinder und Familien in und um die Titus Kirche. Der Elternkind-Treff, die Tavolata, die Kinderfeiern und Familienanlässe wie Santiglaus und St. Martin... manches bewährt sich schon seit einer Weile, anderes ist erst am Entstehen. Wenn Kuchen aufgetischt wird, wenn es im ganzen Haus nach einem feinen Mittagessen riecht oder das Teerstegen zur Turnhalle umfunktioniert wird, dann sind Seniorinnen und Senioren im Haus. Altersnachmittag, Mittagsclub oder Turngruppen... auch wenn es sich schon lange bewährt, ist es erwähnenswert! Mit all dem, bereichert von Lesegruppe, Bibelcafé, Yoga und Meditation sowie weiteren OFFLine-Angeboten, zeigt sich die Familiengenerationenkirche Titus als Ort der Begegnung, der Lebensfreude und der Sorge umeinander.

Wenn es bis in mein Büro im Pfarrhaus klingt und singt, dann wird ein Konzert vorbereitet oder der Titus Chor oder Orchester finden sich zur wöchentlichen Probe ein. Ob Konzert, ein literarisch-musikalisches Projekt oder die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes – wenn es wohl klingen soll, dann muss geübt werden! Die Musik ist die Sprache der Seele sagt ein Sprichwort. Wenn ich ein Instrument spiele oder singe, bin ich mit mir selbst in Kontakt. Es entstehen Emotionen und innere Bilder, die Seele spiegelt sich wider und es entsteht ein Raum für das, was mit Worten nicht ausgedrückt werden kann. Wir freuen uns auf die bevorstehenden Konzerte, für welche ein Schutzkonzept besteht, so dass sie uns in dieser herausfordernden Zeit das Herz erfreuen können.

Ab und zu ist es still in der Titus Kirche. Dann, wenn eine Gruppe einen ganzen Tag im Schweigen einen Einkehrtag erlebt, oder am Mittwochabend meditiert. In der Stille liegt eine grosse Kraft, welche Menschen in einer tiefen Weise miteinander verbindet. Diese Erfahrung hat uns im OFFLine motiviert, eine Woche «Stille in Basel – offline gehen» zu initiieren. In der 2. Dezemberwoche werden rund 20 Anbieterinnen und Anbieter von Meditation und Stilleangeboten ihre Türen für ein breites Publikum öffnen. So können Menschen in Basel und Umgebung verschiedene Meditationsformen kennenlernen, sich mit Musik und Wort in die Stille führen lassen und auf vielfältige Weise innehalten in der Adventszeit.

Pfrn. Monika Widmer Hodel

Lesen Sie hier, was verschiedenen Menschen dieser Ort bedeutet:
Autor
Monika Widmer

aktualisiert mit kirchenweb.ch
Besuche: 75 Monat - Bereitgestellt: 18.09.2020