ABGESAGT TITUS BEFLÜGELT

Bild wird geladen...
Musikalisch-literarischer Streifzug durch vier Jahreszeiten
Dritte Etappe
Frühlingstraum: Forellenquintett!
Christian Sutter zum 70.
«Wissen Sie, das wäre das Höchste – jetzt musikalisch karrieremässig. Das Traumstück für einen Kontrabassisten, Schubert ...» (Patrick Süskind, «Der Kontrabass»)
Sa 17.4., 19:30, Titus Kirche,
So 18.4., 17:00, Titus Kirche,
Eintritt frei, Kollekte
Das Forellenquintett, einmal anders! Christian Sutter, der «Poet am Kontrabass» spielt das Forellenquintett, aber nicht nur! Zwischen den Sätzen rezitiert er in gewohnt hintergründiger Art sorgfältig ausgesuchte Texte unterschiedlichster literarischer Herkunft, die sich auf besinnliche, bitterböse, witzige und humorvolle Weise auf das Forellenquintett beziehen. Hier schwärmt Patrick Süskinds frustrierter Orchesterbeamter in «Der Kontrabass» vom Forellenquintett als «Traumstück» eines jeden Kontrabassisten. Dort bekennt der ob der Unfähigkeit seiner hoffnungslos unmusikalischen Zirkustruppe verzweifelnde Zirkusdirektor in Thomas Bernhards «Macht der Gewohnheit»: «Wir hassen das Forellenquintett aber es muss gespielt werden.» Die konzertante Lesung regt dazu an das Forellenquintett, das wohl bekannteste und meistgespielte Kammermusikwerk Franz Schuberts, diese Perle der Kammermusik in ungewohntem literarischen Umfeld neu zu hören, und gleichzeitig mit musikalischem Charme, Witz und Augenzwinkern die Aufmerksamkeit auf «das mit Abstand wichtigste Orchesterinstrument schlechthin» zu lenken: den Kontrabass.

Mischa Sutter (Klavier), Helena Winkelman (Violine), Lea Boesch (Viola), Chiara Enderle Samatanga (Violoncello), Christian Sutter (Kontrabass, Konzept und Lesung)

Musik: Franz Schubert, Quintett in A-Dur, opus post. 114, D 667, «Forellenquintett»,
für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass
Literatur: Peter Härtling, Thomas Bernhard, Patrick Süskind

Bitte um Anmeldung per Telefon, SMS, WhatsApp oder E-Mail:
061 361 14 84; 076 383 51 83; sutter.christian@gmx.ch