TITUS BEFLÜGELT: «Flügel des Wahnsinns»

Bild wird geladen...
Am Sonntag, 16. Januar 2022, 17 Uhr in der Titus Kirche
«Gaspard de la Nuit – Phantasmagorien der Nacht», dieses phantastische hochromantische Sprachklangwerk des als «Surrealist der Vergangenheit» bezeichneten Dichters Aloysius Bertrand hat Maurice Ravel inspiriert drei Gaspard-Texte auf kongeniale Art und Weise in absoluten Klang und reine Musik umzusetzen. Eine kompositorische Meisterleistung, für die Pianistin allerdings ein äusserst anspruchsvoller musikalischer Höllenritt. Die junge venezianische Pianistin Chiara Opalio stellt sich der virtuosen Herausforderung und spielt zusätzlich zu Maurice Ravels «Gaspard de la nuit» himmlische und teuflische Musik von Beethovens «Mondscheinsonate» bis zu Stravinskys «Höllentanz». Dazwischen liest Christian Sutter Auszüge aus Bertrands «Gaspard», diesem «magischen, an den Rändern von Ratten angenagten und mit blauer und roter Tinte in ganz verschlungener Sprache beschriebenen Manuskript».

Chiara Opalio, Klavier; Christian Sutter, Konzept und Lesung

Musik: Ludwig van Beethoven, «Mondscheinsonate»; Igor Stravinsky, «Danse infernale»; Maurice Ravel, «Gaspard de la nuit, trois poèmes pour piano d’après Aloysius Bertrand»; Literatur: Aloysius Bertrand, «Gaspard de la Nuit - Phantasmagorien der Nacht»

TITUS BEFLÜGELT
Flügel des Wahnsinns

Sonntag 16.1.2022, 17.00, Titus Kirche
Eintritt frei, Kollekte

Foto © Stephanie Künzli

Dokumente