Reformierte Kirchgemeinde Riehen-Bettingen

Winterwochenende 2019

Gruppenfoto WiWo 2019<div class='url' style='display:none;'>/kg/riehen-bettingen/</div><div class='dom' style='display:none;'>erk-bs.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>1478</div><div class='bid' style='display:none;'>12847</div><div class='usr' style='display:none;'>740</div>

Gruppenfoto WiWo 2019

Es ist Freitag 18:30 Uhr. Vor der Dorfkirche werden 25 Jugendliche und fünf Mitarbeiter mit Skiausrüstung gesichtet. Dass kann nur eins bedeuten, die bekannte Skifreizeit (WiWo) hat wieder gestartet. #projektriesenmarshmallow #wieheissendiebergenochmal #skifreizeitgleichauszeit
Mirjam Ide ,
Noch die letzten Skischuhe und Rücksäcke verstaut und schon geht es los Richtung Adelboden. Mit 25 Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus der Kirchgemeinde Riehen-Bettingen, starteten wir ins Winterwochenende 2019. Es erwartete uns viel Gemeinschaft, coole Inputs, gutes Essen und natürlich tolle Skipisten.

Um 21:00 Uhr kamen wir in Adelboden im Guesthouse Alive an und bezogen unsere Zimmer. Danach begann das Abendprogramm, wo wir uns näher kennenlernen konnten und von der Waffenrüstung Gottes hörten. Mit Gemeinschaftsspielen liessen wir den Abend ausklingen.

Früh am nächsten morgen begrüsste uns nicht nur ein vielversprechendes Wetter, sondern auch ein reichgefülltes Frühstückbuffet. Mit gefüllten Mägen ging es dann auch schon los zu der Skipiste. Bei himmelblauem Wetter und strahlendem Sonnenschein genossen wir das wunderschönen Alpenpanorama. Bis zum späten Nachmittag verbrachte der grösste Teil, Zeit auf den Pisten. Wie bei jedem Skilager, bleiben manche Stürzen nicht folgenlos, so hatten wir leider bereits am ersten Tag einen „Verletzen“ zu verzeichnen.
Doch das trübte unsere Stimmung nicht, denn auch für diesen Fall wurde für Programm gesorgt. Am Abend erwartete uns eine köstliche, warme Mahlzeit und ein vielversprechendes Abendprogramm. Anhand eines Lobliedes Davids (2.Sam 22,1-7) sprachen wir über die Lawinen in unserem Leben und wie aktiv wir unseren Lawinenpiper – das Gebet – verwenden. Neben einer tollen Lobpreis Zeit, nahmen wir uns auch Zeit füreinander zu beten.
Anschliessend begaben wir uns unter das Sternenzelt und nahmen uns bei einem schönen Lagefeuer Zeit, sich über das gehörte nochmal auszutauschen und Marshmallows und Schlangenbrot zu verspeisen.

Dass der ein oder andere, viel Zeit ausserhalb des Schlafsacks verbracht hatte erkannte man an der ruhigen Stimmung am nächsten Morgen.
Trotz des Schlafmangels war die Motivation, noch einmal auf die Skipisten zu gehen, sehr hoch. Während die Skigruppe bereits um 9:00 Uhr auf der Piste war, verbrachten die Hinterbliebene, Zeit an der frischen Luft oder mit Gemeinschaftsspielen. Nachdem weitere Blessuren versorgt und behandelt wurden, kamen am Nachmittag alle Skifahrer/innen wieder zurück. Nachdem alle geduscht und gepackt hatten, feierten wir zusammen Gottesdienst. Wir hörten aus Josua 1, 4-9 die Verheissungsgeschichte Gottes an Josuas und überlegten, welche Verheissung uns Gott für unser Leben gegeben hat. Nach einer Zeit des Gebets und des Lobpreises, empfingen wir den Segen Gottes. Nun ging es wieder zurück in die Heimat.

Trotz Kratzer, Beulen und Brüchen konnte unsere Laune nicht getrübt werden. Wir hatten eine schöne Zeit zusammen in den Bergen und freuen uns schon jetzt auf nächstes Jahr!


Autor
Mirjam Ide

aktualisiert mit kirchenweb.ch
Besuche: 11 Monat - Bereitgestellt: 01.03.2019