Reformierte Kirchgemeinde Riehen-Bettingen

Konfweekend Menzenschwand

20200829_123318<div class='url' style='display:none;'>/kg/riehen-bettingen/</div><div class='dom' style='display:none;'>erk-bs.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>1720</div><div class='bid' style='display:none;'>15809</div><div class='usr' style='display:none;'>744</div>

Bahnbrechende Geschichten, bodenlose Zockereien und besonders bewegende Gruppendynamik
--> Konfweekend Menzenschwand 2020
Pfr. Silas Deutscher
Da das geplante Konflager in der Toscana im Frühjahr der Corona-Pandemie zum Opfer fiel, schoben wir stattdessen ein Konfirmandenwochenende im Schwarzwald in unseren Terminkalender. Und wie so oft: Wenn man denkt, etwas sei eigentlich des Guten zu viel, tun sich allerlei wundersame Räume und Momente auf. So geschehen vom 28. - 30. August in Menzenschwand.

Da die meisten von uns bereits bei der Anreise zum Treffpunkt vor der Dorfkirche heftig durchnässt waren, musste die Stimmung möglichst Gegensteuer geben und sich in kurzer Zeit in eine strahlende Gemütsverfassung verwandeln. Der Fahrtwind und die frische Luft des Schwarzwalds blies uns die Alltagsgedanken nach und nach aus dem Kopf, so dass nach Ankunft alle zufrieden ihre Spaghetti Bolognese mapften.

Unser Domizil war einst eine Klinik, die aufgrund einer Gesundheitsreform schleunigst geschlossen werden musste und dann vom heutigen Eigentümer Markus Greiner unter wundersamen Umständen gekauft worden war. Heute arbeitet er dort mit Menschen zusammen, die ihr Leben aufgrund einer Suchterkrankung oder anderen Umständen an die Wand gefahren haben. Er selbst hatte sich damals verzockt und in grosse finanzielle Schulden verstrickt. Dann fand er zu Gott und der sagte ihm, er solle alle Schulden zurückzahlen. Dies tue er bis heute und dabei sei er durch diese Umkehr zum Grosseigentümer in Menzenschwand geworden. Ihm geht's um die Menschen, nicht ums Geld, das spürt man und das ist ansteckend.

Mit dieser Story im Hinterkopf verbrachten wir viele schöne Stunden voller Lachen, langen Spielnächten mit Monopoly, "Werwölfle", Frantic, Billard, Dart u.v.m.
Da die Schwarzwaldkost eher zur deftigen Sorte gehörte, mussten wir die Kalorienzufuhr mit einem veritablen Marsch zu den hiesigen Wasserfällen kompensieren.

Dort haben wir den Worten der Bibel gelauscht, Gott Lasten hingelegt (die wir abends dem Feuer übergeben haben) und uns auf dem Marsch an folgendem Wortspiel erfreut (Der Leser möge es selbst versuchen, ohne dabei gleichzeitig mitzulesen): " Es git kei Tag im Johr, wo dr Fuchs nid am Schwanz het Hoor".

Danke Menzenschwand
Danke TEAM (Dan, Matti, Benni, Lea, Meret)
Gott sei Dank und auf Wiedersehen! Peace out!

Autor
Silas Deutscher

aktualisiert mit kirchenweb.ch
Besuche: 74 Monat - Bereitgestellt: 08.09.2020