Bettinger Kirche eingeweiht

Bild wird geladen...
Die Bettinger Kirche wurde in einem feierlichen Gottesdienst mit sich anschliessendem Fest eröffnet
Stefan Fischer,
Am 14. November wurde die neue Kirche in Bettingen in einem festlichen Gottesdienst eingeweiht. Kirchenraum und die Übertagung ins Souterrain waren ausgebucht, so dass andere mit dem Livestream von zuhause Vorlieb nehmen mussten und dann zum sich anschliessenden Fest kommen konnten.
Im Gottesdienst begrüsste der ehemalige Dorfpfarrer Stefan Fischer die Gemeinde mit Worten aus Psalm 84: «Der Vogel hat ein Haus gefunden und die Schwalbe ein Nest für ihre Jungen.» Auch ging er auf das ewige Licht ein, welches in dieser reformierten Kirche ihren Platz gefunden hat: «Die Gegenwart Gottes wird schon im Alten Testament durch ein immerwährendes Licht ausgedrückt. Es brannte in der Stiftshütte, im Tempel und heutzutage in den Synagogen. Ebenso brennt es in orthodoxen und katholischen Kirchen und nun auch hier in Bettingen, denn «Gott ist gegenwärtig».
Bea Wagner an der Orgel und Sebastian Uszynski am Cello, sowie die Singfrauen Riehen gestalteten den Gottesdienst musikalisch mit Stücken von Chaminade, Rheinberger, Bach und Vivaldi. Die Lesung aus Matthäus 5,13-16 hielt Dorothee Becker, Pfarrerin der kath. Gemeinde St. Franziskus, die Fürbitte der reformierte Basler Kirchenratspräsident Lukas Kundert.
In seiner Predigt über 1. Kor. 3,9-13. 16-17 ging Stefan Fischer auf die doppelte Metapher vom Tempel Gottes für ein Gebäude und für Menschen ein. Er hob Jesus Christus als die Grundlage der Gemeinde hervor und schloss mit dem Worten: «Mögen wir und möge dieses Haus ein Tempel Gottes sein.»
Am Ende des Gottesdienstes gab es eine Fülle von Grussworte und zahlreiche Geschenke für die Gemeinde. Aus der Politik kamen Grussworte von der Bettinger Gemeinderätin Eva Biland, vom Gemeindepräsident Riehens Hansjörg Wilde und vom Bettinger Grossrat Olivier Battaglia. Es schlossen sich weitere Grussworte vom Diakonissenmutterhaus St. Chrischona, dem Theologischen Seminar St. Chrischona, dem Kirchenvorstand und der Partnergemeinde aus Grenzach an. Den Schlussreigen eröffneten der Kirchenratspräsident der römisch-katholischen Kirche Christian Griss und die reformierte Synodepräsidentin Sabina Amman, welche hervorhob, dass der Beschluss zum Neubau in der Synode einstimmig gefällt worden war. Nach Verdankungsworten vom Architekten Andi Hindemann an die verschiedenen Kommissionsmitglieder übergab Kirchenrat Stephan Maurer einen grossen Brotschlüssel symbolisch an Lukas Kundert, da dieses neue kantonalkirchliche Gebäude in der Verantwortung der Kantonalkirche liegt und an Pfarrerin Sabine Graf, welche zzt. die Vakanzvertretung in Bettingen innehat, mit dem Hinweis darauf, dass dieser Schlüssel nicht dazu da sein, die Kirche zuzuschliessen, sondern offen zu halten.
Pfr. Fischer schloss den Gottesdienst mit den Worten:
«Die Kirche in Bettingen heisst «Kirche Bettingen». Das sagt uns, WO sie ist.
Ich nenne sie «Auferstehungskirche«, denn das ist, WAS sie ist. Und so segne Gott diese Kirche als einen Ort, wo Menschen vom Tod zum Leben finden. Gott segne diesen Ort, so dass hier seine Ehre wohne und die Gemeinde durch sein Wort aufgebaut werde zu einem Tempel Gottes.»
Nach dem Gottesdienst wurde die Festgemeinde von Klängen des Posaunenchors CVJM Riehen empfangen. In der Baslerhofscheune wurde zu Mittag gegessen und Draussen gab es ein buntes Programm mit Malwettbewerb und dem Spielmobil aus Grenzach. Die Kirchliband lud am Nachmittag zu einem modernen Gottesdienst und Architekt Andi Hindemann führte Interessierte in mehreren Gruppen durchs Haus und erklärte die Architektur.

Auf der Infoseite » https://www.erk-bs.ch/kg/riehen-bettingen/neubaubettingen können Sie sich weiter informieren und den Baufortschritt in Bildern betrachten.
Neue Kirche Bettingen 2021
10.11.2021
16 Bilder