Jungschi Admin

Bericht - Samuel als Priester

38921440025_66ab8e51ee_k<div class='url' style='display:none;'>/kg/riehen-jungschar/</div><div class='dom' style='display:none;'>erk-bs.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>505</div><div class='bid' style='display:none;'>10519</div><div class='usr' style='display:none;'>373</div>

20.01.2018 - Hier könnt ihr lesen wie der erste Nachmittag des neuen Semesters war.
Samuel als Priester

Heute startete der Jungschi Nachmittag wie gewöhnlich um 14:00 Uhr. Nach dem
gemeinsamen Singen und einer wundervollen Andacht wurden die Kinder Zeuge eines
Theaters. Samuel betete zu Gott, denn er hatte 3 Fragen an ihn. Auf die ersten 2 Fragen
bekam er eine Antwort von Gott in Form von einer Murmel die durch ein Karton-Rohr rollte
und ihm in die Hände fiel. Aber auf die wichtigste 3. Frage, wer der nächste König von Israel
werden soll, bekam er keine Antwort, da die Verbindung zu Gott kaputt ging. Die Kinder
hatten dann die Aufgabe, die Verbindung wiederherzustellen, indem sie eine „Gluggerbahn“
durch den ganzen Meierhof bastelten. Sie hatten viele Materialien und Werkzeuge zur
Verfügung. Die Materialien waren: Kartonröhren, Klebeband und auch ein wenig Holz. Es gab
3 Stationen: Auf der Empore war Gott, bei der Meierhof Küche war Samuel und im
Zentenkeller befand sich das Volk Israel. Die Kinder wurden in drei Gruppen eingeteilt und
jede von ihnen übernahm einen Teil der Strecke. Die Leiter Unterstützten die Kinder so gut
wie möglich. Nach einer gewissen Zeit kamen ein paar Kinder auf die Idee, Zeichnungen
anzufertigen und damit die „Gluggerbahn“ zu verschönern. Nach 1,5 harten Stunden Arbeit
gab es ein verdientes Zvieri. Nach dem Zvieri konnten die Kinder entscheiden ob sie lieber
weiter an der Bahn bauen oder ob sie draussen spielen wollen. Und so ging die Hälfte der
Kinder spielen während die andern weiterarbeiteten. Gegen Ende des Nachmittags
kamen alle wieder zusammen, um ihr gemeinsames Werk zu bewundern, bevor sie es wieder
abbauen mussten. Beim Aufräumen halfen alle super mit, sodass wir schnell fertig wurden.
Nach einem gemeinsamen Tschieiei gingen die Kinder glücklich und zufrieden nach Hause.

Tobias Schibler
Bereitgestellt: 02.02.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch