Behindertenseelsorge

Selbstbestimmung und Inklusion
In der Schweiz leben etwa 1,6 Millionen Menschen mit einer Behinderung, etwa 50 000 mit einer geistigen Beeinträchtigung. Die Behindertenseelsorge engagiert sich für ihr Empowerment mit religiösen und säkularen Angeboten.
Lesen Sie mehr dazu:

» im digitalen und interreligiösen WEITblick:
Bild wird geladen...

Veranstaltungen im Rahmen der Behindertenseelsorge

Programm von 11.21-02.22: Behindertenseelsorge, 11.21-02.22


Frühere Veranstaltungen

"Online-Gottesdienst zum selber schauen: » https://youtu.be/HzKNPzuluOM Zäme fiire – Underem Rägebooge» vom 5. September 2021

Ostergottesdienst online aus der Matthäuskirche: Sonntag, 4. April 2021 ab 11.00 Uhr online über Youtube: » https://www.youtube.com/watch?v=c2Y0EI6X3xA




Für wen steht das Pfarramt zur Verfügung?

Es steht geistig behinderten Menschen, ihren Angehörigen und Betreuenden in schwierigen Lebenssituationen, bei Trauerfällen und in Beratungssituationen zur Seite, vermittelt Kontakte und begleitet Menschen individuell über eine bestimmte Zeit. Weiterhin bietet das Pfarramt ökumenische Gottesdienste und Besuche in Wohngruppen und Heimen sowie Unterstützung der Betreuenden in ihrer Aufgabe an. Die Arbeit geschieht in ökumenischer und interreligiöser Offenheit und respektiert Menschen mit einer geistigen Behinderung in ihrer religiösen Individualität.

Ziel der Arbeit

Ziel ist es, Menschen mit einer geistigen Behinderung seelsorgerlich zu begleiten, Beiträge zur Freizeitanimation zu leisten und sich für ihre Integration im gesellschaftlichen und kirchlichen Leben einzusetzen. Ein Beispiel dafür ist die Mitarbeit bei der Weiterbildung von Religionslehrern/innen für einen heilpädagogisch qualifizierten ökumenischen Religionsunterricht.

Was beinhaltet die Arbeit?

Das Pfarramt unterhält regelmässigen Kontakt zu verschiedenen Wohngruppen geistig behinderter Menschen, organisiert Freizeitangebote und leistet Beiträge zur Erwachsenenbildung. Alljährlich findet am ersten Februarsonntag ein ökumenischer Gottesdienst in der Offenen Kirche Elisabethen statt, der von den Behinderten zusammen mit Seelsorgern/innen und Betreuenden gestaltet wird. Menschen mit Behinderung, Betreuende und Familien aus der ganzen Region nehmen daran teil. Im November organisiert das Behindertenpfarramt zusammen mit der Zunft zu Rebleuten das legendäre Fondueschiff für Menschen mit Behinderung und Betreuende, eine fröhliche Fahrt mit Nachtessen und Musik auf dem nächtlichen Rhein.

Kontakt

Pfarrerin
Tabitha Walther
Behindertenseelsorge der ERK-BS

Gundeldingerstrasse 370
4053 Basel
079 919 91 17