Taufe

Sie möchten gerne Ihr Kind/ Ihre Kinder taufen lassen? Hier sind ein paar wichtige Informationen vorneweg:
Bild wird geladen...
Bild wird geladen...
Bild wird geladen...

Bedeutung der Taufe

Ein Kind oder eine erwachsene Person wird auf den Namen des dreieinigen Gottes (Vater, Sohn und Heilige Geistkraft) getauft und damit in den grossen Zusammenhang der Geschichte Gottes mit uns Menschen gestellt. Mit der Taufe wird er oder sie Mitglied der Gemeinde der Glaubenden.

Für die Eltern ist die Taufe ihres Kindes Gelegenheit, für das ihnen anvertraute Menschenleben zu danken und um den Segen für ihr Kind und für ihre verantwortungsvolle Aufgabe zu bitten.

Ökumene?

Die Taufe geschieht auf den Namen des dreieinigen Gottes und ist daher nicht auf eine Konfession zu beschränken. Alle Getauften sind Mitglieder der weltweiten christlichen Kirche. Die Taufe wird nicht wiederholt, wenn ein getaufter Christ sich später einer anderen Konfessionskirche anschliessen möchte. Eltern mit unterschiedlicher Konfessionszugehörigkeit müssen sich jedoch entscheiden, in welcher Konfession ihr Kind getauft und aufgenommen werden soll.

Wer kann getauft werden?

In der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt ist die Kinder- und die Erwachsenentaufe möglich. Bei Kindern muss ein Elternteil der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt angehören.

Anmeldung

Für die Anmeldung zur Taufe wenden Sie sich bitte an unsere Pfarrpersonen:

Monika Widmer
Andreas Möri
Jacqueline Hofer
Harald Matern

Beim Taufgespräch werden alle weiteren Fragen (zur Mitgestaltung des Gottesdienstes) besprochen.

In der Regel kann in jedem Gottesdienst getauft werden.
Auch am Brunnen im Garten des Zwinglihauses werden Taufen gefeiert.
Zusätzlich finden in der Titus Kirche spezielle » Tauf-Gottesdienste am Brunnen statt.

Was ist die Aufgabe der Paten?

Die Paten versprechen bei der Taufe, sich für das Kind einzusetzen und es auf seinem Lebens- und Glaubensweg zu begleiten. Mindestens einer/eine der beiden Paten sollte Mitglied einer reformierten Kirche sein. In der Regel werden die Paten, mindestens zwei, von den Eltern ausgesucht. Sie sollten kirchlich mündig sein, also das 16. Lebensjahr vollendet haben.

Kosten

Spezielle Kosten für die Taufe entstehen nicht.

Alternativen
Eltern, denen das mit der Taufe verbundene Glaubensbekenntnis zu verbindlich ist, oder die ihrem Kind die Entscheidung über die Zugehörigkeit zu einer Kirche selbst überlassen wollen, können ihr Kind auch segnen lassen. Eine Einsegnungsfeier kann auch im familiären Rahmen stattfinden.

Monika Widmer
Andreas Möri

Pfarrerin für Kinder und Familien
Jacqueline Hofer