«D‘ Zäller Wiehnacht» in der Basler Johanneskirche

Fünfzig Jahre nach seiner Premiere ist das Weihnachts-Singspiel des Schweizer Komponisten Paul Burkhard wieder einmal in Basel zu sehen. An den drei Aufführungen in der Kirche am Kannenfeldplatz sind unter der Leitung von Georg Hausammann über hundert Laiendarsteller und Musiker zwischen 5 und 88 Jahren beteiligt.
Medienmitteilung Nr. 42 / 7. Dezember 2010

Im Dezember 1960 fand die Uraufführung der «Zäller Wiehnacht» des Schweizer Komponisten Paul Burkhard statt, der mit Bühnenstücken wie «Der Schwarze Hecht» und Evergreens wie «O mein Papa» über die Landesgrenzen berühmt geworden ist. Genau fünfzig Jahre nach der Premiere in Burkhards Wohngemeinde Zell/ZH ist das Weihnachtsstück wieder einmal in Basel zu sehen. Drei Mal wird es Mitte Dezember in der Johanneskirche gezeigt.

Laiendarsteller aus dem Quartier
Einstudiert wird das Stück seit Oktober von einer bunten Schar von über hundert Kindern, Frauen und Männern mit unterschiedlicher kultureller Herkunft, die im St. Johann und angrenzenden Quartieren daheim sind: Kindergärtler, Schülerinnen und Schüler jeder Stufe und Studierende sind ebenso mit von der Partie wie ganze Familien, Berufsleute und Pensionierte. Sie alle schlüpfen in die Rollen von Maria und Josef, von Hirten, Engeln, Königen und Soldaten und singen Burkhards bekannte Weihnachtslieder wie «Das isch dr Stärn vo Bethlehem» oder «Was isch das für e Nacht».

Erfahrener Chorleiter
Für die musikalische Leitung konnte das Team der Johannesgemeinde den langjährigen Chorleiter Georg Hausammann gewinnen, der durch seine Arbeit mit den Chören «Contrapunkt» und «SÿndiCats» oder dem Kinderchor «Kubuki» bekannt geworden ist. Begleitet werden die Sängerinnen und Sänger von der Organistin Lena Albrecht und einem Bläserensemble bestehend aus Schülern der Lehrkräfte Thomas Nidecker (Posaune) und Albin Simon (Trompete) von der Musik Akademie Basel.

Die Aufführungen finden am Samstag 11., Sonntag 12. und Sonntag 19. Dezember in der Johanneskirche am Kannenfeldplatz statt. Beginn ist jeweils 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Zur Deckung der Unkosten wird am Ausgang um eine Kollekte gebeten.

Weitere Informationen:

Claudia Henrich
Tel. 061 381 39 05, Mobil 079 509 50 71
claudia.henrich@hispeed.ch