«Tangere» - Skulpturen von Dietrich Klinge im Kreuzgang des Basler Münsters

Bild wird geladen...
Diesen Sommer begegnen Besucher des historischen Kreuzgangs im Basler Münster sieben Skulpturen von Dietrich Klinge. Der Kirchenrat der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt und die Münstergemeinde haben die Ausstellung zusammen mit dem renommierten deutschen Künstler und freundlicher Unterstützung von Berney Fine Arts Basel sowie der Münchner Galerie Terminus realisiert. Sie dauert vom 5. Juni bis 25. September 2014 und ist während der täglichen Öffnungszeiten des Kreuzgangs von 09.00 bis 19.00 Uhr frei zugänglich.
Medienmitteilung Nr. 11 / 3. Juni 2014

Die Bronzestatuen, teils meterhoch, teils klein, verbinden Wuchtigkeit mit Verletzlichkeit. Das macht sie berührend und gibt der Versehrtheit, die sie ausstrahlen, etwas Menschliches. «Leben ist unendlich viel mehr von anderem Leben abhängig als vom je einzelnen Menschen; Leben ohne Berührung (lat. «tangere» = «berühren») ist unmöglich, und zugleich lassen die Berührungen des Lebens den einzelnen Menschen auch nicht unversehrt», heisst es in der Broschüre zur Ausstellung. «Wir haben den Kreuzgang gewählt, weil er eine alte Friedhofsanlage ist, in der viele bedeutende und unbedeutende Vorfahren begraben liegen», begründet Münsterpfarrer und Kirchenratspräsident Dr. Lukas Kundert die Wahl des Ausstellungsorts. «Die Kunstwerke von Dietrich Klinge lassen die altehrwürdige Umgebung, wo sich Angst, Tod, aber auch Freiheit und Auferstehung die Hand reichen, zu einem Teil der Gegenwart werden.»

Dietrich Klinge wurde 1954 in Thüringen in der damaligen Deutschen Demokratischen Republik (DDR) geboren, von wo er 1958 mit seiner Familie in den Westen flüchtete und in Fritzlar und Stuttgart aufwuchs. Einem längeren Aufenthalt in Indien folgte ab 1973 das Studium der freien Graphik an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart bei den Professoren Peter Grau, Gunter Böhmer und Rudolf Schoofs, wo Klinge 1979 seine erste Steinskulptur schuf. 1980 folgte der Abschluss in Zeichnung und Graphik und im selben Jahr der Beginn des Studiums der Bildhauerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart bei den Professoren Herbert Baumann und Alfred Hrdlicka. Seit dem Studienabschluss im Jahr 1984 ist Klinge als freischaffender Künstler tätig. Heute lebt er in Weidelbach.