1. Schweizer Predigtpreis: Spitzenränge für Basler Pfarrpersonen

Der vom Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund erstmals ausgeschriebene Preis für die beste Predigt geht an die Basler Münsterpfarrerin Caroline Schröder Field. Auch drei weitere unter den 15 Ausgezeichneten aus allen Sprachregionen predigen in Basel oder haben einen Basler Hintergrund.
Medienmitteilung Nr. 19 / 10. September 2014

Die Basler Münsterpfarrerin Caroline Schröder Field gewinnt den erstmals ausgeschriebenen Predigtpreis des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds (SEK) in der Kategorie «Deutschsprachige Predigt». Für den Preis waren 245 Predigten aus allen vier Schweizer Sprachregionen eingereicht worden. Schröder Fields Predigt über «Elia in der Wüste» überzeugte die Jury mit ihrer «klaren narrativen Linie, theologischer Prägnanz und seelsorgerlicher Tiefe».

Von den 245 eingereichten Predigten werden weitere vierzehn mit der Publikation in einem Sammelband mit dem Titel «Ausgesprochen reformiert» ausgezeichnet. Darunter befinden sich auch eine Predigt des Leiters des Pfarramts für Industrie und Wirtschaft der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt, Pfr. Martin Dürr sowie dem Pfarrer der ebenfalls von der ERK BL mitgetragenen italienischsprachigen Chiesa Evangelica italiana Basilea, Pfr. Marco Di Pasquale.

Dieselbe Auszeichnung wird auch Pfr. Thomas Grossenbacher zuteil. Der heutige Leiter der kirchlichen Seelsorge im Zürcher Stadtspital Triemli und langjährige Gemeindepfarrer in Zürich-Fluntern ist ebenfalls Basler und hat Schulen und Studien in seiner Heimatstadt absolviert.

Der Kirchenrat der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt gratuliert Pfrn. Caroline Schröder Field und ihren Kollegen herzlich zu ihrem persönlichen Erfolg, über den sich auch die Evangelisch-reformierten Kirchen beider Basel sehr freuen.