Weihnachten - eine Erfindung des Detailhandels?

Bild wird geladen...
Foto: Monika Lawrenz
Die neue «credo & du» Kampagne der Basler Reformierten will «feste feiern».

Im Kirchenjahr 2014/15 will die Evangelisch-reformierte Kirche Basel-Stadt der Öffentlichkeit die Bedeutung der kirchlichen Feier- tage in Erinnerung rufen. Ihre Gemeinden begehen die Festzeiten mit speziellen Projekten und die Kantonalkirche führt «Leuchtturm»-Veranstaltungen im Basler Münster durch. Den Auftakt macht eine Gastpredigt der Reformations- botschafterin und ehemaligen Ratsvorsitzenden des Rats der Evangelischen Kirche in Deutschland, Pfrn. Dr. Margot Kässmann.
Medienmitteilung Nr. Basel, 20. November 2014

«Auffahrt? - Das ist doch das mit dem Ochs und dem Esel?» Solche und ähnliche Antworten auf mediale Strassenumfragen zur Bedeutung christlicher Feiertage sind in den letzten Jahren häufiger geworden. Zwar sind es nach vor die kirchlichen Feste, die unser Kalenderjahr «takten», aber immer mehr Menschen wissen kaum mehr Bescheid über deren Ursprung, halten Weihnachten für eine Erfindung des Detailhandels und feiern Auffahrt und Pfingsten vor allem als willkommene Möglichkeit einer Kurzurlaub-Brücke.

Diesem Verlust an Wissen und Bewusstsein setzt die Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons Basel-Stadt ihre neue «credo & du»-Kampagne entgegen. Im Kirchenjahr 2014/2015 feiern ihre Gemeinden Advent und Weihnachten, Karfreitag und Ostern, Auffahrt und Pfingsten sowie den Dank-, Buss- und Bettag und den Reformationssonntag mit aussergewöhnlichen Veranstaltungen und Aktivitäten, auf die eine kunstvoll gestaltete «feste feiern»-Broschüre mit integriertem Stadtplan und eine ergänzende und laufend aktualisierte Website hinweisen.

«Wir hoffen, dass diese feiertäglichen Efforts auch kirchenfernere Mitbürgerinnen und Mitbürger zum Mitfeiern animieren», umreisst Pfr. Dr. Lukas Kundert, Kirchenratspräsident der Evangelisch-reformierten Kirche, eines der Ziele der Kampagne. Ein anderes ist die Empfehlung einer «Entschleunigung» unseres hektisch gewordenen Alltags durch bewusstes Wahrnehmen des Takts, den uns der christliche Kalender vorschlägt. «Ein japanischer Philosoph empfiehlt als Mittel gegen die Auslieferung an die Zeit die Pflege der Rituale, die uns der religiöse Kalender immer noch vorgibt», ergänzt Kundert.

Der Initiant und Leiter des «feste feiern»-Projekts steht auch hinter der Idee der sechs «Leuchttürme» mit gesamtstädtischer Ausstrahlung, die zwischen dem 1. Advent 2014 und dem Reformationssonntag 2015 im und um das Basler Münster auf Ursprung und Bedeutung kirchlicher Feste hinweisen werden. Den Auftakt macht ein Festgottesdienst am 1. Adventssonntag am 30. November 2014 im Basler Münster, indem die Reformations- botschafterin und ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Bedeutung von Festtagen predigen und das Abendmahl austeilen wird.

Weitere «Leuchttürme» sind ein Passions-Kreuzweg der Offenen Kirche Elisabethen und - in Zusammenarbeit mit der Stadtgärtnerei Basel - «Hängende Gärten» im Münster zum Osterfest, dann ein Weltmusik-Konzert im Stadtkirchenkomplex an Pfingsten, ein gemeinsames Essen der Basler Religionsgemeinschaften am Bettag auf dem Münsterplatz (eine Idee aus dem Verein «Pro Münsterplatz», umgesetzt von der reformierten Kirche) und die Porträtausstellung «Du bist angesehen - Gesichter einer Stadt» zum Reformationstag im Münster. Auch die Kommunität Diakonissenhaus Riehen und die Église française reformée de Bâle feiern die kirchlichen Festtage des Kirchenjahrs 2014/15 mit besonderen Aktivitäten.

Verantwortlich für den Auftritt und die Visualisierung der Kampagne ist das Team von Inhaber Jean Jacques Schaffner und Art Director Natalie Kiefer von der Designersfactory Schaffner & Conzelmann. Mit dem Grundmotiv des Baums, der sich auf Plakaten und Flyern dem Festzyklus anpasst und sich im Internet unter der Adresse » www.erk-feste-feiern.ch jeden Tag verändert, nimmt der Gestalter den Gedanken des getakteten Jahrs auf. In der Innerstadt werden echte Bäume auf neuartige Weise mit mit Merksätzen bestückt und erinnern daran, dass auch die Kirche «feste feiern» kann.



Zusammenfassung der Festdaten:
Kick-Off-Veranstaltung 30. November 2014 (1. Advent 2014)
Advent/Weihnachten 2014 1. - 25. Dezember 2014
Karfreitag/Ostern 2015 3. - 5. April 2015
Auffahrt/Pfingsten 2015 14. - 24. Mai 2015
Erntedank/Dank-, Buss- und Bettag 2015 20. September 2015
Reformationssonntag 2015 1. November 2015

Weitere Informationen
» www.erk-feste-feiern.ch