Aphasiker-Chor und Gudrun Otto bereichern den Münster-Gottesdienst am Sonntag Kantate

Der kommende Sonntag ist im christlichen Jahreskalender dem Lied und dem Gesang gewidmet. Aus diesem Anlass wirken eine bekannte Sopranistin und mit den «AphaSingers» ein ganz besonderer Chor im Gottesdienst der Basler Münstergemeinde mit.
Medienmitteilung Nr. 9 / 29. April 2015

Den Gottesdienst im Basler Münster vom kommenden Sonntag «Kantate» am 3. Mai 2015, 10.00 Uhr, bereichern die «AphaSingers», in dem Menschen mit einer Aphasie singen. Diese haben - zum Beispiel nach einem Schlaganfall oder durch ein Schädel-Hirn-Trauma - die Fähigkeit zu sprechen ganz oder weitgehend verloren.

Vor sechs Jahren rief die Logopädin Fanny Dittmann-Aubert vom Kantonsspital Baselland/Bruderholz einen Chor ins Leben, in dem Menschen mit Aphasie Lieder nur über das Gehör erlernen. Die «AphaSingers» bereicherten seither mit ihren Darbietungen unter anderem die Show von Kurt Aeschbacher am Schweizer Fernsehen und im Jahr 2013 das Jubiläumskonzert der Aphasikerchöre in Luzern.

Ein weiterer Höhepunkt des Musikprogramms am «Kantate»-Sonntag im Münster ist die Mitwirkung von Gudrun Sidonie Otto in Werken von Heinrich Schütz (1585 - 1672) und Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791). Die in der Regio Basilienis lebende Sopranistin studierte an der Hochschule für Musik «Franz Liszt» in Weimar, war Stipendiatin an der «Komischen Oper» Berlin und fest angestellt als Solistin an den Landesbühnen Sachsen.

Die Orgel spielt Münsterorganist Andreas Liebig, die Liturgie wird gestaltet von Pfrn. Caroline Schröder Field.

Sonntag Kantate (lat. für «Singet!») «Singt dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder!» Nach diesem Psalmwort ist der vierte Sonntag nach Ostern benannt. Das Lied ist in jedem Gottesdienst ein wesentlicher Bestandteil der Liturgie. Am Sonntag Kantate ist das Lied aber noch mehr: Thema, das verbindet. Denn gemeinsames Singen bringt Menschen zusammen.