Reformationsgottesdienst und Ausstellung im Münster zum Abschluss von «feste feiern»

Am kommenden Reformationssonntag, 1. November 2015 um 10.00 Uhr setzt die Evangelisch-reformierte Kirche Basel-Stadt mit einem feierlichen Gottesdienst im Münster unter dem Motto «Du bist angesehen» einen Schlusspunkt hinter ihre einjährige Kirchenkampagne «feste feiern».
Medienmitteilung Nr. 30 /29. Oktober 2015

Die Kirchenkampagne «feste feiern», mit der die Evangelisch-reformierte Kirche Basel-Stadt der Öffentlichkeit im vergangenen Kirchenjahr 2014/15 Sinn und Bedeutung der kirchlichen Fest- und Feiertage in Erinnerung gerufen hat, neigt sich ihrem Ende entgegen. Letzte «Leuchtturm»-Veranstaltungen sind die am 24. Oktober eröffnete Kunstausstellung «ANGE(SE)HEN» im Basler Münster, die für die Öffentlichkeit noch bis am 8. November 2015 zugänglich ist sowie der feierliche Gottesdienst zum Reformationssonntag am 1. November 2015, 10.00 Uhr.

Der Abendmahl-Gottesdienst mit den Liturgen Kirchenratspräsident und Münsterpfarrer Prof. Dr. Lukas Kundert sowie Pfr. Philipp Roth nimmt das Thema der «feste feiern»-Ausstellung auf und wird entsprechend um eine Tanzperformance von Dominique Cardito und Claudine Ulrich bereichert. Für die musikalische Umrahmung sorgen das Vokalensemble «Voices» (Ltg. David Rossel), Katrin Bösiger, Geige sowie Münsterorganist Andreas Liebig.

Die Bevölkerung ist, wie immer, herzlich eingeladen.


Jeweils am ersten Sonntag im November feiern die Schweizer Reformierten den Reformationssonntag. Die Reformation in Basel war zum einen die Machtübernahme der Zünfte, zum anderen aber auch eine Folge der Frömmigkeitsentwicklung. Man erkannte, dass jeder Mensch ein Individuum und selbst vor Gott verantwortlich ist. Jeder Mensch ist von Gott direkt angesehen. Jeder Mensch geniesst Gottes Anerkennung. Wir feiern das Reformationsfest, um uns zu vergewissern, dass wir in Gottes Anerkennung ganz sicher sind und uns in seiner Hand geborgen fühlen können.