Reformierte Kirche erlässt Weisungen zur Pandemie-Prävention

Der Kirchenrat der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt hat alle angestellten und freiwilligen Mitarbeitenden in einer Weisung zur Pandemie-Prävention angehalten. Unter anderem soll ab sofort auf das Reichen des Gemeinschaftskelchs beim Abendmahl verzichtet werden. Oberstes Ziel der Massnahmen ist die Aufrechterhaltung der Seelsorge im Fall einer H1N1-Pandemie.
Medienmitteilung Nr. 15 / 20. August 2009

Der Kirchenrat der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt hat alle angestellten und freiwilligen Mitarbeitenden in einer Weisung zur Pandemie-Prävention angehalten. Unter anderem soll ab sofort auf das Reichen des Gemeinschaftskelchs beim Abendmahl verzichtet werden. Oberstes Ziel der Massnahmen ist die Aufrechterhaltung der Seelsorge im Fall einer H1N1-Pandemie.

Der Kirchenrat der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt hat in seiner Sitzung vom 17. August 2009 präventive Weisungen zum Umgang mit der H1N1 («Schweinegrippe»)-Pandemiegefahr erlassen. Der Situation angepasste Hygiene- und Schutzmassnahmen sollen die Seelsorge, der in Krisenzeiten erfahrungsgemäss besondere Bedeutung zukommt, auch im Pandemiefall möglichst ohne Einschränkungen sicherstellen.

Die reguläre Durchführung von öffentlichen kirchlichen Veranstaltungen wie Gottesdienste, Bestattungen, Religionsunterricht und Seelsorge richtet sich nach den Vorgaben der eidgenössischen und kantonalen Behörden und ist im jetzigen Zeitpunkt von den eingeleiteten Massnahmen nur am Rande betroffen.

So soll in Abendmahlsgottesdiensten nicht mehr aus dem Gemeinschaftskelch getrunken, sondern auf Einwegbecher oder die «Intinctio»-Variante mit Eintauchen des Brots in den Wein ausgewichen werden. Auch soll der traditionelle Friedensgruss im Gottesdienst bis zum Abflauen der Pandemie-Gefahr nicht mehr per Handschlag erfolgen. Für den akuten Pandemiefall hält die Kirchenverwaltung für die zuständigen Stellen in den Kirchgemeinden vorsorglich Schutzmaterial wie Desinfektionsmittel etc. bereit.