Basler Reformierte planen erstmals gemäss „Perspektiven 15“

Die Synode der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Basel-Stadt hat in ihrer ordentlichen Herbstsitzung das Budget 2008 sowie die Personal- und Finanzplanung 2009-2012 nach den Vorgaben des Planungsprozesses „Perspektiven 15“ verabschiedet.
Medienmitteilung Nr. 21 vom 21. November 2007

Am Mittwoch, 21. November 2007 ist die Synode der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Basel-Stadt zu ihrer ordentlichen Herbstsitzung im Grossratssaal des Basler Rathauses zusammen getreten.

Budget 2008
Diskussionslos genehmigten die Abgeordneten das Budget 2008. Es schliesst bei einem Ertrag von 24,8 Mio Franken und einem Aufwand von Fr. 25,7 Mio Franken mit einem Fehlbetrag von 842'000 Franken. Das Defizit, zu dessen Deckung die Reserven der Kirche herangezogen werden sollen, liegt in der Bandbreite der Finanzplanung für die kommenden Jahre und hilft unter anderem bei der Vermeidung personeller Härtefälle.

Personal- und Finanzplanung 2009-2012
Die Personal- und Finanzplanung für die Jahre 2009–2012 richtete sich erstmals nach den Vorgaben des Planungsprozesses „Perspektiven 15“, der die Strukturen der ERK dem zu erwartenden Mitgliederrückgang und dem schwindenden Kirchensteuerertrag anpassen soll. Die Vorlage passierte mit grossem Mehr bei einer Enthaltung. Der Kirchensteuersatz wurde unverändert bei 8 Prozent belassen.

Euro ’08, Perspektiven 15, Geschäftsordnung
Im Weiteren beantwortete der Kirchenrat Vorstösse von Synodalen zu Art und Umfang der Beteiligung der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt am Basler Rahmenprogramm der Fussball-Europameisterschaft 2008 sowie Details des Planungsprozesses „Perspektiven ’08“. Ein Anzug von Pfr. Urs Joerg, der eine Anpassung der Geschäftsordnung der Synode anregte, wurde vom Kirchenparlament nicht überwiesen.