Button Mitglied werden

Schleiermacher und Barth

Bild wird geladen...
Gedenkfeier / Kurs
anlässlich des 250. Geburtstags von Friedrich Schleiermacher und des 50. Todestages von Karl Barth
Gedenkfeier: Schleiermachers Theologie und ihre Bedeutung für Karl Barth
Mitwirkende: Dr. Hans-Anton Drewes, ehem. Leiter Karl Barth-Archiv;
Prof. Dr. Lukas Kundert, Titularprofessor für Neues Testament, Kirchenratspräsident;
Dr. Hansruedi Rytz, Historiker
Musikalischer Auftakt und Ausklang am Piano: Samuel Roesti
Apéro

Do, 1. November 2018, 19.00 Uhr
Kursmorgen mit Einführung, Lektüre und Gespräch
Friedrich Schleiermacher: «Religion als Anschauung und Gefühl» − ist das alles?

Sa, 3. November 2018, 10.30–12.15 Uhr
Karl Barth: «Gott, der ganz Andere!»

Sa, 24. November 2018, 10.30–12.15 Uhr
Kursleitung: Prof. Dr. Lukas Kundert, Titularprofessor für Neues Testament, Kirchenratspräsident

Dr. Hansruedi Rytz, Historiker
Moderation: Andreas Möri, Studienleiter/Gemeindepfarrer
Ort: Zwinglihaus, Gundeldingerstrasse 370, Basel
Eintritt: frei, Kollekte

Schleiermacher und Barth
Gedenkfeier und Kurs anlässlich des 250. Geburtstags von
Friedrich Schleiermacher und des 50. Todestages von Karl Barth
Kursmorgen zu Karl Barth und Friedrich Schleiermacher
1968, in seinem letzten Kolloquium an der Universität Basel behandelt Karl
Barth noch einmal Friedrich Schleiermachers «Reden über die Religion».
Schleiermacher bezeichnet Religion als «Sinn und Geschmack fürs Unendliche
» und bezieht den Glauben auf die religiösen Bedürfnisse der Menschen.
Sein Denkansatz, den er in der Umbruchszeit von Aufklärung und Romantik
formuliert, wird wegweisend für die liberale Theologie.
Seit Beginn seiner dialektischen Theologie setzt sich Karl Barth kritisch,
manchmal auch polemisch mit Schleiermacher auseinander. Für Barth ist Gott
«der ganz Andere» und Theologie die Beschäftigung mit Gottes eigenem, in
der Bibel bezeugten Wort. Dabei will er keineswegs hinter Schleiermacher zurückgehen,
sondern über ihn hinaus.
Im Kurs werden an zwei Morgen die beiden theologischen Zugänge anhand
ausgewählter kurzer Texte erläutert und besprochen.


[Dokument 6368 ist nicht vorhanden oder nicht öffentlich]