„Religionen: Konfliktursache oder Friedenspotenzial?“

Bild wird geladen...
FACHTAGUNG INTERRELIGIÖSE FRIEDENSARBEIT

16. März 2020, 08.30 - 16.30 h, Mission 21, Basel

Religionen spielen in Konflikten eine ambivalente Rolle: sie können die Gewalt anheizen, aber auch eine Grundlage für den Frieden legen. Die Tagung für interreligiöse Friedensarbeit von Mission 21 richtet sich an Fachpersonen, Studierende und Interessierte, die sich für den Mehrwert von Religionen in der Bearbeitung von gewalttätigen Konflikten und in der Friedensförderung interessieren.
In einer Reihe von Referaten und praxisorientierten Workshops untersuchen Expert*innen die Ursachen der Gewalt sowie Ansätze für deren Überwindung. Sind bestimmte Religionen besonders gewaltanfällig oder friedfertig? Welche anderen (Macht)Interessen spielen in vermeintlich religiösen Konflikten allenfalls auch mit? Welche Konfliktlösungsstrategien lassen sich in den religiösen Traditionen entdecken? Wie verhält es sich mit der Machtfrage in Institutionen, die sich als religiös verstehen? Und wie können wir mit (religiöser) Gewalt in den sozialen Medien umgehen und zu mehr Frieden beitragen?

Organisation und Anmeldung
Tagungsort: Missionshaus, Missionsstrasse 21, CH-4009 Basel
Anreise: Vom Bahnhof SBB Bus Nr. 30 bis Spalentor, von dort 5 Min. Fussweg bis Missionsstr. 21
Teilnahmegebühr: 120 CHF (inkl. Mittagessen und Kaffee) Ermässigt 60 CHF (für Studierende mit Ausweis)
Kontakt und Anmeldung:Claudia Buess, Programmleiterin Bildungsveranstaltungen Auskunft: ,
Tel. 061 260 23 35

Flyer: Fachtagung_2020_Flyer