«Arbeitswelt im Umbruch»

Bild wird geladen...
Am kommenden Sonntag lanciert das Pfarramt für Industrie und Wirtschaft beider Basel eine neue Veranstaltungsreihe unter dem Titel «Brennpunkt Lebensraum». Der öffentliche Anlass findet um 17.00 Uhr in der Textilpiazza auf dem Hanro-Areal in Liestal statt. Zugleich wird Dr. theol. Béatrice Bowald offiziell in ihr Amt als Co-Leiterin des Pfarramts für Industrie und Wirtschaft beider Basel eingesetzt.
Medienmitteilung Nr. 7 / 21. Mai 2013

In einer neuen Veranstaltungsreihe unter dem Titel «Brennpunkt Lebensraum» stellt das Pfarramt für Industrie und Wirtschaft beider Basel zur Diskussion, wie wir als Gesellschaft Wirtschaften, Arbeiten und Leben gestalten. Der erste Abend mit dem Thema «Arbeitswelt im Umbruch» findet am Sonntag, 26. Mai 2013, 17.00 Uhr in der geschichtsträchtigen Ambiance der Textilpiazza auf dem Liestaler Hanro-Areal statt. Die Referate halten Frau lic. rer. pol. Elisabeth Schirmer-Mosset, Mitinhaberin Ronda AG Lausen und Bankpräsidentin der Basellandschaftlichen Kantonalbank sowie Dr. Béatrice Bowald.

In diesem Rahmen wird Frau Dr. Bowald zugleich feierlich in ihr Amt als Co-Leiterin des Pfarramts für Industrie und Wirtschaft beider Basel eingesetzt, das sie seit November 2012 zusammen mit dem evangelisch-reformierten Basler Pfr. Martin Dürr leitet. Der öffentliche Anlass wird musikalisch umrahmt von der Formation «Too Machas and a Teddy» und endet mit einem Apéro sowie einer Führung durch die Hanro-Sammlung.

Weitere Informationen:
Dr. theol. Béatrice Bowald, Pfarramt für Industrie und Wirtschaft BS/BL
M 079 887 47 40, beatrice.bowald@pfarramt-wirtschaft.ch

Béatrice Bowald ist 1965 am Liestaler Fasnachtssonntag ebenda geboren und zusammen mit drei Geschwistern aufgewachsen. Das Theologiestudium führte sie in die Innerschweiz. Seither lebt sie dort mit ihrer Familie. Sie arbeitete als Koordinatorin bei der Ökumenischen Konsultation zur sozialen und wirtschaftlichen Zukunft der Schweiz und war im Anschluss daran Assistentin bei Prof. Hans Halter am Institut für Sozialethik der Theologischen Fakultät Luzern. Der weitere berufliche Weg führte sie zu Justitia et Pax, der Stabskommission der Schweizer Bischofskonferenz zu sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Fragen. Dort arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin und beschäftigte sich mit sozial- und wirtschaftsethischen sowie umwelt- und bioethischen Themen. Seit November 2012 führt sie zusammen mit Martin Dürr das Pfarramt für Industrie und Wirtschaft beider Basel.

Das Pfarramt für Industrie und Wirtschaft beider Basel baut Brücken zwischen Kirche und Wirtschaft/Arbeitswelt. Im Austausch mit Arbeitgebenden und Arbeitnehmenden sowie in der Auseinandersetzung mit wirtschaftlichen Fragen lässt sich seine Leitung von der Botschaft des Evangeliums leiten. In den Kirchen sensibilisiert es für die Herausforderungen, mit denen Menschen in der Wirtschaft und auf dem Arbeitsmarkt konfrontiert sind. Die damit verbundenen Sorgen und Freuden zu kennen ist Voraussetzung dafür, den Menschen gerecht werden zu können. Das Pfarramt fördert so das gegenseitige Verständnis und ist eine Dienstleistung sowohl für Wirtschaft und Arbeitswelt als auch für die Kirchen bzw. deren Kirchgemeinden und Pfarreien.